Grundschule Gottenheim
Grundschule Gottenheim

Juni 2024

Schulpastorales Wochenende vom 28. bis 30.06.24 am Schluchsee

 

Am Freitag, dem 28. Juni trafen sich um 14.00 Uhr 15 Kinder (7 Mädchen, 8 Jungs) der 3. Klasse der Grundschule Gottenheim mit den Betreuer*innen Frau Frau König und Frau Peter sowie Herrn Gottschlich am Bahnhof Gottenheim.

Der Zug fuhr pünktlich um 14:17 ab und war nicht allzu voll. Dann aber, nach dem Umstieg am Freiburger Hauptbahnhof in den Zug nach Titisee, wurde es stressig: Da die vorherige Zugverbindung in den Hochschwarzwald nicht zustande gekommen war, fanden Reisende und Gepäckstücke kaum Platz. Die Kinder verhielten sich während dieser anstrengenden Fahrt und im dann ebenfalls sehr vollen Ersatzbus von Titisee nach Schluchsee erfreulich ruhig und geduldig.

 

Nach der Ankunft in der Jugendherberge gelang das Beziehen der Zimmer und Überziehen der Betten rasch und problemlos. Nach dem leckeren Abendessen (Rührei, Spinat, Hühnerfrikassee Fisch in heller Sauce und Vanillepudding) fuhren wir mit dem Bus nach Aha und wanderten danach die sieben Kilometer nach Seebrugg am Seeufer zurück. Vor Beginn dieses Strandspaziergangs durften die Kinder eine halbe Stunde lang ihre Beine und Füße im Wasser erfrischen. Bei der Schiffsanlegestelle in der Bucht von Schluchsee erzählte Herr Gottschlich die Geschichte vom Fischer und dem Geist aus der Flasche aus 1001 Nacht. Während der letzten beiden Kilometer des Weges wurde der Spaziergang dann zur Nachtwanderung. Um kurz nach 23 Uhr waren wir wieder in der Jugendherberge, doch brauchten manche Kinder noch recht lange, bis sie eingeschlafen waren.

 

Dennoch waren am nächsten Morgen die ersten schon um kurz nach sechs Uhr wach. Um 7:30 begann das Frühstück; danach konnten wir uns Lunchpakete richten. Zunächst fuhren wir mit dem Bus nach Schluchsee und spazierten dort vom Bahnhof aus einen Hügel hinauf zur neu renovierten evangelischen Petruskirche. Pfarrerin Gabriele Heuß erzählte aus dem aufregenden Leben von Petrus, erklärte uns die Kirche und zeigte einige Gegenstände der Innenausstattung. Die Kinder hörten aufmerksam zu und ließen sich vom Temperament und der Begeisterung von Frau Heuß gerne anstecken. Am Ende sangen wir einige neue geistliche Kinderlieder und den Engel-Rap.

 

Danach erklärte Herr Gottschlich den Kindern die nur fünf Gehminuten entfernte katholische Pfarrkirche St. Nikolaus und ihren eindrucksvollen Kreuzweg. Viele Kinder zündeten dort eine Opferkerze an und machten noch einige Fotos. Anschließend vesperten wir auf dem Kirchplatz rund um den Brunnen; manche Kinder kauften in nahegelegenen Geschäften kühle Getränke und Souvenirs. Danach schlenderten wir zum Strand von Schluchsee, wo alle Kinder eine zunächst eine Rettungsweste anlegten. In fünf Tretbooten fuhren wir eine Stunde lang in dem angenehm ruhigen See, woran alle große Freude hatten. Anschließend besuchten wir knapp drei Stunden lang das Freibad Aqua fun. Dort gab es neben Tischkicker und Tischfußball eine große Liegewiese mit vielen Schattenplätzen, je ein Schwimmer- und ein Nichtschwimmerbecken sowie eine größere, kinderfreundliche Rutschbahn, die gut und oft genutzt wurde. Die Kinder, welche bereits das Bronze- und Silberabzeichen absolviert hatten, durften darüber hinaus mit Herrn Gottschlich auch in dem abgegrenzten Bereich des Sees schwimmen, der zum Schwimmbad gehört. Da der Himmel am zweiten Teil des Nachmittags bedeckt war, froren manche Kinder trotz noch immer hoher Lufttemperatur im Wasser recht schnell, sodass wir etwas kürzer blieben als ursprünglich geplant. Nach einer knappen halben Stunde Fußweg kamen wir genau pünktlich zum Abendessen (Geschnätzeltes, Nudeln, Käsespätzle und verschiedene Salate). Wieder schmeckte es allen gut. Am frühen Abend tanzten die Kinder etwa 90 Minuten lang zu beliebten Popsongs in der Disco, wobei viele großes Talent zeigten; auch viele Jungs machten mit. Ansonsten spielten sie Fußball auf dem Bolzplatz, der zum Außengelände Jugendherberge gehört.

 

Im Raum der Betreuerinnen und Betreuer schauten wir uns dann das EM-Achtelfinalspiel Deutschland-Dänemark an, das während der ersten Halbzeit leider für fast eine halbe Stunde wegen eines Unwetters unterbrochen werden musste. Dennoch fanden sich zu Beginn der zweiten Hälfte nochmals alle Kinder im Aufenthaltsraum ein, aber nicht alle hielten wegen Müdigkeit bis zum Schlusspfiff durch. Am Ende gewann Deutschland verdient mit 2-0. Den meisten Mädchen und Jungen fiel nach diesem ereignisreichen Tag das Einschlafen deutlich leichter als am Vorabend.

 

Am frühen Sonntag Morgen, 30.06., mussten wir nach Frühstück und Richten der Lunchpakete schon wieder alles zusammenpacken, die Betten abziehen und die Zimmer durchfegen. Wir verabschiedeten uns, verließen die Jugendherberge mit allem Gepäck um 09:50 und erreichten ohne Eile den Bus nach Schluchsee. Dort erfreuten wir uns an der 70-minütigen Schluchsee-Rundfahrt auf das Schiff St. Nikolaus und nahmen unterwegs viele schöne Fotos auf; einige Kinder kauften sich für ihr letztes Taschengeld noch ein Getränk, ein Eis oder einen anderen Snack.

Danach hatten die Kinder noch eine Stunde Zeit, um am Ufer und auf der angrenzenden Wiese zu spielen. Um 13:15 fuhren wir dann mit dem diesmal deutlich weniger vollen Bus nach Titisee. Dort verpassten wir zwar knapp unseren Anschlusszug, doch im wenig später abfahrenden nächsten Zug hatten wir ebenfalls viel Platz. Nach 30 Minuten Wartezeit fuhr endlich auch die Breisgau-S-Bahn in Freiburg ab und brachte uns zurück nach Gottenheim. Dort holten die Eltern ihre Kinder am Bahnhof abholen, wo viele sogleich begannen, von ihren Eindrücken und Erlebnissen während des Wochenendes zu erzählen.

Neben dem durchweg guten Wetter und der freundlichen Betreuung in der Jugendherberge ist besonders hervorzuheben, dass die Kinder sich fast durchgehend gut miteinander ausgekommen sind und alle Aktivitäten gerne mitgemacht haben. Auch den beiden Müttern sei für ihre engagierte Unterstützung herzlich gedankt.

 

Josef Gottschlich

Radfahrausbildung Klasse 4

 

Wir, die Klasse 4, machten dieses Jahr die Radfahrausbildung. In der Schule lernten wir die Theorie und für die praktische Radfahrausbildung fuhren wir 4mal nach Breisach zum Übungsplatz.

Immer mittwochs holte uns ein Bus ab. Der Polizist erklärte uns zum Beispiel das Rechts- und Linksabbiegen und dann durften wir es auf dem Trainingsplatz selbst üben.

Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und zum Glück haben wir auch alle beide Prüfungen bestanden.

 

Schüler:innen von Klasse 4

07.06.24 Schulhausübernachtung Klasse 4

 

Von Freitag auf Samstag durften wir Viertklässler zusammen mit Frau Hess und Herrn Gottschlich in der Schule übernachten. Am Anfang haben wir unser Schlaflager aufgebaut. Anschließend haben wir gegessen und dann sind wir nach draußen gegangen. Als wir wieder in der Schule waren haben wir einen Film gesehen. Als nächstes haben wir eine Nachtwanderung gemacht und Herr Gottschlich erzählte uns eine Geschichte. Als wir wieder in der Schule ankamen haben wir uns hingelegt und probiert zu schlafen. Am nächsten Morgen gab es ein gemeinsames Frühstück und anschließend sind wir raus auf den Schulhof gegangen und wurden von unseren Eltern abgeholt. Wir fanden die Schulhausübernachtung alle toll.

 

Schüler:innen von Klasse 4

07.06.24 Schulpastorale Veranstaltung mit Klasse 1: Ausflug zum Seepark Freiburg

 

Um 14 Uhr trafen sich Herr Gottschlich, drei Elternteile (Frau Neher, Frau Peter, Herr König) und 18 Kinder der Klasse 1a am Bahnhof Gottenheim.
Eine Viertelstunde später fuhr der Zug nach Freiburg ab. Zehn Minuten danach stiegen wir am Bahnhof Landwasser aus und gingen von dort aus zur Endhaltestelle Moosweiher der Straßenbahnlinie 1. Nach nur wenigen Minuten kamen wir um 14:40 an der Haltestelle Betzenhauser Torplatz an.
Bei heiterem und warmem Wetter (ca. 25 Grad) spazierten wir nun zunächst zum Bürgerhaus am Seepark und dann links um den Weiher herum. Direkt hinter einem Sportplatz bogen wir nach links ab und erreichten kurz hinter der Ökostation die evangelische Markuskirche mit ihrem schlanken, weißen Turm. Trotz vorheriger E-Mail-Anfrage konnte die Kirche leider nicht für uns geöffnet werden, so dass wir, nach einer kurzen Trinkpause, auf dem Hof einige geistliche Kinderlieder sangen.
Nur wenige Minuten von der Kirche entfernt liegt der Aussichtsturm des Seeparks. Alle Kinder wagten sich hinauf. Von dort aus hatten wir eine prachtvolle Aussicht auf den Flückiger See und die nahegelegenen Stadtteile Freiburgs. Einige Kinder nutzten ein Fernglas oder machten Fotos. Nach dem Abstieg durch einen kleinen Weinberg setzten wir unseren Rundweg über die blaue Brücke fort, an deren Geländer viele Schlösser von Liebespaaren angebracht sind. Auf der gegenüberliegenden Seite erreichten wir zunächst einen Balkon am Seeufer und sahen schließlich in der Nähe des Bürgerhauses noch einige Enten und Schwäne mit ihren Jungen.
Um 16 Uhr erreichten wir den Japanischen Garten, wo wir uns zu einer Vesperpause auf mehrere Steinbänke verteilen. Einige Kinder erfrischten ihre Beine und Füße in dem Wasser der dortigen Bäche. Danach durften sich alle am Kiosk des nahegelegenen Minigolfplatzes ein Eis am Stiel oder in der Waffel kaufen. Schließlich blieben auf dem benachbarten Spielplatz noch eine gute halbe Stunde Zeit, die die Kinder zum Klettern, Schaukeln, Rutschen und Fahren auf einer kleinen Seilbahn mit Reifen nutzten.
Danach gingen wir zur Straßenbahnhaltestelle Betzenhauser Torplatz zurück und fuhren über Freiburg-Landwasser wieder nach Gottenheim, wo wir pünktlich um 17:45 eintrafen.
Es war ein schöner Ausflug, auf dem die Kinder sich durchweg gut verstanden haben. Besten Dank den Begleitpersonen für ihre Unterstützung! Im nächsten Schuljahr können wir in der warmen Jahreszeit an einem Nachmittag gerne wieder im Umkreis von Gottenheim einen schulpastoralen Ausflug durchführen.

Josef Gottschlich

Mai 2024

14.05.24 Feuerwehrbesuch der 4. Klasse und Picknick im Neudorf am Bach

 

Am Dienstag, den 14. Mai 2024 besuchte die 4. Klasse die Freiwillige Feuerwehr in Gottenheim. Früh am Morgen haben wir uns mit Frau Morgenstern und Frau Hess auf den Weg gemacht. Dort wurden wir freundlich von Herrn Heiko Isele und Pascal Dangel empfangen. Zuerst wurde uns das HLF gezeigt, was sehr spannend war. Anschließend durfte jedes Kind die ca. 30kg schwere Sauerstoffflasche auf den Rücken nehmen. Nun wurden uns alle offenen Fragen beantwortet. Nachdem die beiden Feuerwehrmänner die Schläuche an den Hydranten angeschlossen hatten, durften wir auf ein kleines Fenster spritzen. Zum Schluss kam unser Highlight, als wir mit zwei Feuerwehrautos durch die Reben gefahren sind. Nach einem aufregenden Vormittag bei der Feuerwehr, gingen wir noch gemeinsam runter ins Neudorf am Bach. Dort machten wir ein Picknick mit allen selbst mitgebrachten Leckereien. Leider ging ein wunderschöner Ausflug zu Ende.

 

Schüler:innen Klasse 4

02.05.24 Die Schmetterlinge sind frei!

 

Endlich war es soweit! Die ersten Schmetterlinge waren geschlüpft und flogen munter im Netz herum. Bis auch die letzten Puppen geschlüpft waren, haben wir die Schmetterlinge mit Zuckerwasser und Honogmelone versorgt. 

Da die Wetterprognose für die kommenden Tage allerdings wenig gut aussah, mussten wir schnell handeln und haben spontan beschlossen, die Schmetterlinge am Donnerstag vormittag vor dem Regen um 11.00 Uhr auf der Wiese hinter der Schule frei zu lassen. 

Mit dabei waren die Klassen 1 bis 3, die sich auch im Sachunterricht aktiv mit dem Thema "Schmetterlinge" beschäftigt hatten. 

Noch vor den ersten Regentropfen öffneten wir die Netze und die meisten Schmetterlinge (Distelfalter) machten sich auf den Weg in die Freiheit. Manche Schmetterlinge, die nicht gleich den Weg nach draußen fanden, setzten wir vorsichtig mit einem Blatt ins Gras. Ein Schmetterling machte sogar kurz Halt auf einem der Kinder, bevor er weiter flog. 

 

Dieses Projekt hat den Kindern der Gottenheimer Grundschule sehr viel Spaß gemacht, wir bedanken uns daher noch einmal herzlich für die Idee und die Spende der Raupen bei der BE Projektgruppe "Gottenheims Kinder"!

 

Melanie Schindler

April 2024

30.04.24 Besuch vom "ADACUS" in Klasse 1

 

Ein besonderer Gast erwartete die erste Klasse in der Turnhalle der Grundschule. Es war ADACUS. Er ist ein Rabe und im Auftrag der Sicherheit im Straßenverkehr unterwegs. Mit dabei war Alexandra Wangler-Herr vom ADAC. Dieser bietet das Programm „Aufgepasst mit ADACUS“ kostenlos für Vorschulkinder und erste Klassen an. Gemeinsam wurde zunächst besprochen, welche Farben man im Straßenverkehr insbesondere in der Dämmerung am besten sieht. Dann durften die Kinder gemeinsam mit ADACUS dessen Lied singen und dazu Bewegungen machen. Das im Lied gehörte konnte dann gleich an Ort und Stelle angewendet werden: Frau Wangler-Herr hatte einen Zebrastreifen aufgebaut. Manche Kinder wurden zu AutofahrerInnen, andere blieben FußgängerInnen. Dann hieß es „bei Rot bleib ich steh`n, bei Grün kann ich geh`n“ und „ich schau dem Fahrer ins Gesicht“. Natürlich wurden die Rollen dann noch getauscht. Auch das richtige Verhalten an der Ampel konnten die Kinder üben. Sie waren mit viel Freude und Spaß dabei. Zum Abschluss erhielt jedes Kind ein Ausmalbild, einen Sticker und eine Urkunde von ADACUS. Die ganze Klasse bekam ein Plakat zum Aufhängen mit den wichtigsten Regeln beim Überqueren der Straße und die Schule bekam noch einen Klassensatz Warnwesten für Kinder geschenkt, welche bei Ausflügen für mehr Sicherheit sorgen sollen. Dieser Besuch bleibt den Kindern bestimmt in Erinnerung und sie denken hoffentlich beim Überqueren der Straße daran zurück.

 

Anika Fuchs

25.04.24 Besuch von Frau Ambs von den Gottenheimer Ortsnachrichten

 

Heute besuchte uns Frau Ambs, um von den Schmetterlingen zu berichten, Kinder zu interviewen und ein paar Fotos für einen kleinen Bericht in den Ortsnachrichten zu machen. Die Kinder waren ganz begeistert, als sie sahen, dass die ersten Puppen ins große Schmetterlingsnetz umgezogen sind.

 

Melanie Schindler

24.04.24 Umzug der Schmetterlingskokons in die Schmetterlingsnetze

 

Heute morgen haben wir den Umzug der Schmetterlingskokons in die Netze gewagt. Dafür mussten wir den Deckel der Plastikbecher vorsichtig aufmachen und das Küchenkrepp, an dem die Kokons hängen vorsichtig vom Becher lösen. Das war gar nicht so einfach, da dievon den Raupen gesponnenen Fäden das Krepp mit dem Deckel verbunden hatten. Wir haben es aber geschafft und konnten dann das Krepp mit der beiliegenden Sicherheitsnadel im Schmetterlingsnetz befestigen. Nun warten wir gespannt darauf, wann die ersten Schmetterlinge schlüpfen! Es sollen übrigens Distelfalter werden.  

 

Melanie Schindler

23.04.24 Die Raupen haben sich verpuppt!

 

Die Schmetterlingsraupen bekommen täglich Besuch von den einzelnen Klassen, um die Veränderungen zu beoachten und zu dokumentieren. Wir haben gemessen, wie groß die Raupen bereits geworden sind und dabei zugeschaut, wie sie sich nach und nach an den Deckel gehängt haben. Dabei nehmen die Raupen die sogenannte "J- Stellung" ein, bevor sie sich verpuppen. 

Bis auf wenige Raupen haben sich nun die meisten verpuppt und hängen am Deckel. Wir warten nun noch ein wenig, ob sich die anderen Raupen auch noch verpuppen, dann dürfen sie den großen Umzug in das Schmetterlingsnetz antreten. 

 

Melanie Schindler

10.04.24 Die Schmetterlinge sind da!

 

Ein aufregendes Projekt wird die Kinder in den nächsten drei bis vier Schulwochen begleiten. Unsere Schule hat, dank der BE Projektgruppe "Gottenheims Kinder", einige neue Mitbewohner bekommen. Wir wollen die Verwandlung einer Raupe zum Schmetterling hautnah miterleben.

Schmetterlinge eignen sich dafür besonders gut, da die meisten Kinder keine Angst vor ihnen haben und sie sehr beliebt sind. Außerdem sind sie „stressresistent“ und können mehrere Wochen in unserem Schulgebäude „wohnen“. 

Die Kinder lernen bei diesem Projekt nicht nur viel über das Thema „Insekten“, sondern müssen auch Verantwortung für unsere „Haustiere“ übernehmen. Damit uns die Raupenzucht gelingt, dürfen wir die Raupen und Schmetterlinge nicht anfassen.

Als Puppe ziehen sie dann in einen Schmetterlingskäfig um. Sind die Schmetterlinge geschlüpft, können wir sie noch 3 bis 5 Tage beobachten und mit frischem Obst versorgen.

Unser Projekt endet mit der Freilassung der Schmetterlinge bei schönem Wetter. 

 

Anika Fuchs, Melanie Schindler

März 2024

28.02.24 Besuch der Gärtnerei Gäng im Rahmen des KiBiZ

 

Am Mittwochmorgen trafen sich die „Regenbogenkinder“ (Vorschulkinder) des Kindergartens „Piratennest“ und die Erstklässler der Grundschule in Gottenheim, um gemeinsam zur Gärtnerei Gäng in Gottenheim zu laufen. Mit dabei waren auch vier Kinder, die in Gottenheim wohnen, aber externe Kindergärten besuchen, sowie die Lehrerinnen der 1. Klasse Frau Fuchs und Frau Schindler, die Lehrerin der 3. Klasse, Frau Rübecamp und eine Erzieherin aus dem Kindergarten.

Begleitet wurden wir von wunderschönem Sonnenschein, der die Vorfreude auf die kommende Pflanzaktion noch schöner machte. In der Gärtnerei angekommen, wurden wir herzlich vom Inhaber der Gärtnerei, Herrn Gäng, empfangen und bekamen eine kleine Führung durch die Gewächshäuser. An verschiedenen Stationen gaben die Kinder ihr Vorwissen über Frühblüher, Kräuter und Pflanzen zum Besten und erfuhren von Herrn Gäng viel Interessantes. Besonders spannend fanden die Kinder die „Topfmaschine“, die zum zügigen Befüllen der Pflanztöpfe mit Erde dient. Hier gab es reges Gedränge und Herr Gäng und sein Mitarbeiter stellten sich den vielen Fragen der Kinder.

Anschließend durften die Kinder ihre mitgebrachten und selbst gebastelten „Blumentöpfe“ (aus Tetrapacks) an vorbereiteten Pflanztischen mit Erde befüllen und jeweils eine Frühblüher- Zwiebel einpflanzen. Die Kinder hatten unglaublich viel Freude während der Führung und beim Pflanzen, weshalb wir uns ganz herzlich bei Herrn Gäng und seinem Team für die Bereitschaft, die tolle Vorbereitung und natürlich die Bereitstellung der Erde und Zwiebeln bedanken!

Wir freuen uns darauf, den Hyazinthen, Narzissen und Tulpen beim Wachsen zuzusehen!

 

Anika Fuchs, Melanie Schindler

28.02.2024 Miseor Fastenaktion 2024

 

Für die Rechte von Kleinbäuerinnen/Kleinbauern und gesunde Ernährung

 

Am Mittwoch, den 28.02.2024 besuchten Nidia Cielito Meneses (41) aus Pasto in Kolumbien zusammen mit Spanisch-Dolmetscherin Lydia Schneider und Simone Valenzuela, Referentin für spanisch- und portugiesisch-sprachige Länder beim Referat Weltkirche des Ordinariats Freiburg, in den ersten beiden Stunden die 3. und 4. Klasse der Grundschule Gottenheim.

Nachdem die knapp 40 Kinder sich in einem leerstehenden Klassenraum versammelt hatten, zeigte und erklärte ihnen Frau Meneses in der ersten Stunde an der Großbildleinwand Bilder von ihrer Heimat im Südwesten Kolumbiens: Ihr Dorf Pasto mit gerade einmal 600 Einwohnerinnen und Einwohnern liegt etwa 1800 m hoch. Sie ist Kleinbäuerin, Mutter von vier Töchtern und hat 2023 ein Abendstudium im Fach Öffentliche Verwaltung erfolgreich abgeschlossen.

Mit ihrem Engagement verfolgt Frau Meneses zwei Ziele: dass die Bauernfamilien in ihrer Berg-Region Narino ihren Bedarf an Nahrungsmitteln vollständig decken (Selbstversorgung) und hierbei auch möglichst umweltfreundlich und gesundheitsbewusst vorgehen können. So benutzen sie Naturdünger aus Kompost und Tiermist und verzichten meistens auf chemische (giftige) Mittel zum Spritzen der Pflanzen. Anstatt nur einer Pflanze, wie etwa Kaffee oder Zuckerrohr (Monokultur), werden auch auf kleinen Grundstücken mehrere Obst- und Gemüsesorten angepflanzt. Das schont den Erdboden, sorgt für mehr Abwechslungsreichtum und sichert das Einkommen der Landbevölkerung über viele Jahre hinweg. Erstaunlich ist, dass Kleinbäuer*innen weltweit 70 % der Nahrung erzeugen, hierfür aber nur 30 % der weltweiten Land- und Wasser-Ressourcen nutzen.

Die Landpastoral der Bergregion, in der Frau Meneses‘ Heimatdorf liegt, schult mithilfe von Spendengeldern der Hilfsorganisation MISEREOR Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, um anderen wichtige Tipps für fachgerechte Kleintierhaltung (etwa von Hühnern oder Meerschweinchen), die Rettung einheimischen Saatguts sowie zu Anbau, Saat, Ernte und Verkauf ihrer Produkte zu geben. Der Kauf in einem Fairen Handel–Laden in Deutschland hilft, dass die Landwirte in Kolumbien vom Verkauf ihrer Produkte leben können und für den Kauf von Lebensmittel kein oder nur sehr wenig Geld ausgeben müssen. Dadurch ist es oft möglich, dass ihre Kinder möglichst lange zur Schule gehen und manchmal auch studieren können, wie die zwei ältesten Töchter von Frau Meneses.

In der zweiten Stunde beantwortete Frau Meneses geduldig die Fragen der Kinder zu Kolumbien und beendete ihren Gastbesuch mit diesem fünfminütigen MISEREOR-Kurzfilm für Kinder zu Kolumbien: https://www.youtube.com/watch?v=t_4kEBdYE_Q

Alle verabschiedeten die Gäste mit herzlichem, lange anhaltendem Applaus.

Josef Gottschlich

 

 

Februar 2024

06.02.2024 Närrischer Besuch in den Klassen 1 und 2

 

Am Dienstag vor Fasnacht bekamen die Klassen eins und zwei närrischen Besuch. Herr und Frau Bühler von der Gottenheimer Narrenzunft kamen vorbei, um den Kindern die Gottenheimer Fasnacht und deren Ursprünge näherzubringen. Natürlich durfte da auch ein echtes Häs der Krutstorzen nicht fehlen. Die Kinder hatten sich im Sachunterricht schon mit der Gottenheimer Fasnacht beschäftigt und kannten sich daher auch schon etwas aus. So wussten sie zum Beispiel, dass das mitgeführte Gemüse der Rosenkohl ist, von dem sich der Name der Narrenfigur auch ableitet, was Herr Bühler noch einmal ausführlich erklärte. Des Weiteren erklärten die beiden, welche Figuren noch zur Fasnacht dazugehören und, wie diese abläuft. Frau Bühler als Hästrägerin erklärte den Kindern, dass man mit der Maske wenig sieht und sich die Zuschauer bei Umzügen daher gegenüber den Hästrägern rücksichtsvoll verhalten sollen. Das Highlight des Besuches war dann, dass alle Kinder, die wollten, einmal die Maske anprobieren durften. Auch wurde der Fasnachtsspruch geübt. So vorbereitet, konnte der „Schmutzige Dunnschdig“ kommen, frei nach dem Motto: „Fasnet mache isch unser högschtes Ziel – mit Wurzle, Krut und Stiel.“

 

Anika Fuchs, Melanie Schindler

Dezember 2023

20.12.2023 Stadtheater Freiburg Klasse 1 „Die Schöne und das Biest“

 

Am Montag dieser Woche machte sich die Erdmännchenklasse mit dem Zug auf den Weg nach Freiburg zum Stadttheater. Dort besuchten wir die Kindervorstellung „Die Schöne und das Biest“. Da wir schon früh am Theater ankamen, nutzten wir die Zeit zum ausgiebigen Vespern auf den Stufen des Stadttheaters. Da an dem Tag aber ein eisiger Wind wehte, waren wir auch froh, als wir dann endlich das Theater betreten durften und erfuhren, dass wir im ersten Obergeschoss Plätze bekommen hatten. Bis alle Kinder ihren Platz mit Hilfe der Lehrerinnen Frau Fuchs und Frau Schindler endlich gefunden hatten und saßen war es ein ganz schönes Durcheinander. Wir waren alle sehr aufgeregt! Aber als dann die Lichter gedimmt wurden und das Stück anfing, waren wir ganz konzentriert und erwartungsvoll. Das Biest war zum Glück gar nicht gruselig und die Musik gefiel uns auch gut. Außerdem war es immer wieder sehr witzig und wir haben viel gelacht. Etwas romantisch wurde es natürlich auch, das gefiel wiederum nicht allen von uns. J Voller Eindrücke machten wir uns dann mit dem Zug wieder auf den Heimweg zur Schule nach Gottenheim, wo wir uns auf dem Schulhof noch etwas austobten, bevor der schöne Ausflugstag zu Ende ging.

 

Anika Fuchs, Melanie Schindler

 

November 2023

07.11.2023 Waldtag Klasse 2

 

Die Klasse 2 hat am 07.11.2023 einen Waldtag mit dem Revierförster gemacht. Hier ein paar Schülerberichte:

 

 

Der Waldtag hat mir gefallen. Am meisten hat mir gefallen, dass wir „pirschen“ gegangen sind. Wir haben dabei sieben Tiere gefunden. Das süßeste Tier für mich war das Eichhörnchen.

 

Ich fande es toll, dass wir im Wald waren und wir so tolle Sachen gesehen haben. Zum Beispiel Tiere und Pflanzen und wir haben Spiele gespielt. Wusstet ihr, dass Fledermäuse nicht sehen können und dass es viele verschiedene Blätterarten gibt? Im Gottenheimer Wald gibt es nämlich ungefähr zehn Baumarten, obwohl Baumarten aussterben können.

 

Ich fande toll, dass wir viele tolle Früchte und Blätter gefunden haben und ich fande toll, dass wir Holztiere gefunden haben. Ich fande auch toll, dass wir schöne Spiele gespielt haben. Herr Ehrler hat eine Geschichte erzählt und wir mussten herausfinden, welche Tiere es waren. Sonst war alles schön und bei einem Fledermäuse-Spiel haben wir herausgefunden, dass Fledermäuse sich mit den Ohren orientieren.

 

Meine Klasse und ich waren mit einem Förster im Wald. Wir haben über Blätter und Bäume gesprochen. Wir haben einen Pfad mit Tieren gemacht.

 

Der Waldtag hat mir richtig gut gefallen. Mit hat am besten das Spiel mit der Fledermaus und dem Falter gefallen. Mir hat auch das mit dem Bäumen gefallen. Wir haben die Blätter und Bäume kennengelernt.

 

Unser Waldtag

Die Grundschule Gottenheim berichtet euch heute von unserem Waldtag. Wir haben was über Blätter gelernt. Zum Beispiel über die Roteiche oder die Birke oder die Linde.

Aber wir waren nicht alleine, sondern mit einem Förster. Er hat uns viel gelehrt und wir sollten Blätter sammeln. Leider war unsere Zeit nach 90min wieder rum. Tja, kommen wir zurück zum Wald. Der Wald ist eine Natur. Deswegen müssen wir den Wald vor Müll fernhalten. Aber nicht allein, sondern mit euch.

 

Der Waldtag war cool. Wir waren bei Herr Ehrler. Er hat uns viel über Bäume und Blätter beigebracht und mit uns ein witziges Spiel gespielt, namens Fledermaus und Falter. Es hat viel Spaß gemacht.

 

Schüler:innen der Klasse 2, Johannes Monasterio

September 2023

20.09.2023 Wandertag „Ameisenpfad in Bötzingen“

 

Am Mittwoch, den 20.09. unternahm die ganze Grundschule Gottenheim zusammen einen Ausflug zum Bötzinger Ameisenpfad. Das Wetter war sehr gut und so brachen Klasse 1 bis 4 um 8.45 Uhr auf Richtung Bötzingen. Schnell waren wir unter der Schnellstraße beim Netto durch und konnten uns über den Feldweg in Richtung Wald aufmachen. Dort angekommen, gab es bereits die ersten Aufgaben vom Ameisenpfad zu meistern. Viel Spaß hatten die Kinder an einer Station mit Seilen über den Bach, an denen sie sich entlang über den Bach hangeln konnten. Dort machten wir auch für eine längere Vesperpause Halt. Anschließend ging es an verschiedenen Stationen und Aufgaben entlang bis zu einem großen Spielplatz. Dort durften die Kinder sich richtig austoben und vespern. Der Rückweg fiel manchen dann doch schwerer, da die Sonne inzwischen ganz schön Kraft hatte und besonders auf den letzten Metern über den Feldweg und an der Straße zur Schule waren viele “kleine Beine müde“. An der Schule angekommen, verabschiedeten wir die Kinder und diese gingen, teilweise mit prall gefüllten Hosentaschen voller Nüsse und Eicheln, nach Hause bzw. in die Kernzeit.

Die Schulgemeinschaft zu stärken, (Ver)bindungen zu Kindern in anderen Klassen zu schaffen oder zu intensivieren, das ist der Gedanke bei so einem gemeinsamen Ausflug. Nicht nur die Kinder hatten viel Spaß, auch das „neue“ Lehrerkollegium hatte viel Freude am gemeinsamen Austausch und der miteinander verbrachten Zeit. 

 

Anika Fuchs, Melanie Schindler

 

 

12.09.2023 Einschulungsfeier

 

Am Dienstag, den 12.09.2023 um 16 Uhr war es endlich soweit! 23 „Regenbogenkinder“ warteten nach dem Gottesdienst auf dem Parkplatz zwischen der Grundschule und dem Kindergarten auf ihre Einschulung. Ganz aufgeregt saßen sie in der ersten Reihe und wurden von Frau Rempe, der Rektorin, herzlich begrüßt. Auch der Bürgermeister richtete noch ein paar  humorvolle Worte an die Erstklässler und deren Eltern, bevor Frau Rempe ihr neues Kollegium vorstellte, das vier neue Lehrkräfte beinhaltete: Frau Andschana Rübecamp, Frau Julia Arnold, Frau Anika Fuchs und Frau Melanie Schindler. Frau Fuchs und Frau Schindler, die Klassenlehrerinnen der neuen Erstklässler, begrüßten diese anschließend mit dem Klassenmaskottchen, einem Erdmännchen, und luden die Erstklässler ein, dem Erdmännchen „beim Fliegen“ zu helfen. Alle Erstklässler hielten zusammen einen großen Fallschirm und bewegten diesen auf und ab, so dass das Kuscheltier mehrfach hoch in die Luft hüpfte. Die Anspannung bei den Erstklässlern löste sich und sie wurden von Frau Fuchs und Frau Schindler nun zu ihrer ersten Schulstunde mit ins neue Klassenzimmer geführt, während Frau Rempe die Eltern auf dem Hof mit weiteren Infos versorgte und die Eltern die Bewirtung der Zweitklasseltern genießen konnten.

In ihrer ersten Schulstunde öffneten die Kinder zusammen mit dem Erdmännchen dessen Schulranzen und halfen diesem, die Dinge richtig zuzuordnen: Was gehört denn nun wirklich in einen Schulranzen und was nicht? Mit viel Freude und Gelächter sortierten die Erstklässler z.B. die Klopapierrolle oder den Akkuschrauber aus. Und natürlich wussten sie Bescheid, dass das Mäppchen, ein Vesper und Trinken immer im Schulranzen sein sollten. Auch eine Hausaufgabe gab es schon: Das Erdmännchen braucht einen Namen!

An die erste Schulstunde anschließend durften die Eltern noch Fotos von ihrem Schulkind vor der Tafel machen.

Wir freuen uns auf die nächsten Wochen mit euch Erdmännchen!

 

Die Klassenlehrerinnen Frau Fuchs und Frau Schindler